Fehler 1603: Schwerwiegender Fehler bei der Installation von MS Exchange 2019

~ 0 min
2020-05-01 09:47

Der Fehler 1603 ist leider nicht sehr aussagekräftig.

Im Netz kursieren viele Hinweise darauf, dass das msi-Paket wohl defekt, oder wie Microsoft sagt; verschlüsselt sein könnte. Dazu gibt es dann jede Menge Anleitungen, bezügl. der 8-3 Dateinamen Regelung, oder das Verstellen vor Berechtigungen, bis hin zur erneuten Download der ISO-Datei, oder des Installationspakets.

Ich habe den Fehler leider mehrfach prodziert, bei dem Versuch den MS Exchange 2019 CU4 und auch beim CU5 auf einen "frisch installierten" Windows Server 2019 zu installieren. Die Lösung, den Server noch einmal neu zu inistallieren, habe ich direkt verworfen, da ich die selben ISO Dateien bereits kurz zuvor auf einem anderen Server System erfolgreich verwendet hatte. Und das ohne Fehlermeldung 1603.

Nach einer gründlichen Recherche in den Setup Logs fand sich der Fehler auch.
Bei dem Ausführen eines der PowerShell Scripte, die während der Installation des MS Exchange 2019 vom Installationsassistenten abgearbeitet werden, hat der Active-Protection-Service von Acronis ganze Arbeit geleistet.

Acronis hat mit seinen Selbstschutzmaßnahmen das vollständige Ausführen des ps1-Scripts verhindert und somit den Fehler 1603 bei der Exchange Installation ausgelöst. In meinem Falle reichte es nicht den Active-Protection Dienst zu beenden, da Acronis den Status des Dienst überwacht und nach wenigen Augenblicken wieder neu startet.

Erst das Deaktivieren des Acronis Protection Service Dienst brachte den gewünschten Erfolg und für die Fertigstellung der Exchange Installation. Nach dem Neustart wird der Dienst i.d.R. wieder vom System selbstständig auf "automatisch" gesetzt, dennoch sollte man das nach dem ersten Neustart des Server noch einmal kontrollieren.

Angehängte Dateien:

    Durchschnittliche Bewertung 0 (0 Abstimmungen)

    Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.